„Ausgezeichnete“ öko-faire Mode

Als postcapitalist clothing company ist Feinwasser ist aus einer spontanen Idee entstanden. Denn Crispin Müller und Lukas Böhm aus Witten mögen schöne T-Shirts, abseits vom Standardlook und malen zudem einen „Haufen“ handgemalter, feiner Aquarelle. Nun bedruckt das frisch gegründete Unternehmen fair gehandelte, ökologische Textilien mit ihren eigenen Aquarellmotiven.

feinwasser

Der soziale Unternehmensgedanke greift allerdings noch ein wenig weiter. Denn die Kunden selbst können die Preise bestimmen, Teile des Erlöses werden gespendet und es wird prinzipiell nach der fairsten, nicht der komfortabelsten Lieferkette gesucht.

Die beiden Unternehmer stehen noch ganz am Anfang, haben aber große Pläne: Sie wollen Leute dazu bewegen, Kleidung wieder als etwas Langlebiges zu begreifen. Weg von Wegwerfmode und hin zu individuell produzierten Lieblingsstücken, die man gerne über Jahre trägt.

Alle angebotenen Textilien tragen das Siegel der Fair Wear Foundation. Dieses stellt hohe Anforderungen an fair produzierte Kleidung und garantiert allen Arbeiterinnen und Arbeitern ein existenzsicherndes Einkommen. Zudem sind die produzierenden Firmen GOTS-zertifiziert – ein unabhängiges Siegel, welches die Umwelt- und Sozialverträglichkeit sämtlicher Unternehmenstätigkeiten garantiert.

Die T-Shirts – wahlweise in farbenfrohem oder reduziertem Design sind aus Biobaumwolle und zu einem hohen Anteil aus Viskosefasern und Recyclingstoffen und damit deutlich weniger ressourcenintensiv. Für ihr innovatives Konzept haben die beiden beim Ideenwettbewerb des Gründercampus Ruhr im Mai 2016 den ersten Preis gewonnen.

Feinwasser findet Ihr in Halle 2, Stand 2.C06.

Kommentar hinterlassen

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*