Essbare Städte mit Palaterra

Wer sich an dem verwunschenen Garten am Darmstädter Hauptbahnhof erfreut, der mit hunderten unterschiedlichen Kräutern und Gemüsen belebt wurde, oder die grüne Pracht am Osthang der Mathildenhöhe Darmstadt bewundert, das Urban Gardening Projekt „Mainz bekennt Farbe” kennt, durch den „Frankfurter Garten” oder den staatlichen „Prinz-Georg-Garten” in Darmstadt schlendert, ist an vielen Blüh-, Obst-, Gemüse- und Kräuterpflanzen vorbei gekommen, die in Beeten und Kisten in Terra Preta von Palaterra gepflanzt sind. Und staunte vielleicht neben der Aufforderung zum Pflücken vor allem auch über das üppige Wachstum der Pflanzen. Ja, eine gewaltige Einleitung ins Thema – nicht ohne Grund!

Orte zum Reinbeißen

Eine bunte Idee von der Zukunft: bepflanzte Städte mit Gesundem aus der Natur für alle zugänglich! Fast wie im Schlaraffenland wachsen überall im öffentlichen Raum verschiedene Obst-und Gemüsesorten und statt „Betreten verboten“ heißt es hier „Pflücken erlaubt“.

essbaresdarmstadt_1

In den Blumenrabatten im Stadtzentrum wachsen beispielsweise neben Blühpflanzen auch Mangold, Kohl und Beerenobst. So nascht man auf dem Weg zur Schule von den reifen Früchten oder schnabuliert frisches Gemüse oder nimmt sich Kräuter zum Kochen mit. Urban Gardening ist zwar in vielen Städten der Welt schon keine Neuigkeit mehr. Doch die vielfach preisgekrönte Essbare Stadt Andernach ging vor einigen Jahren noch diesen Schritt weiter und dient vielen Gemeinden als Vorbild und Vision, ihre Stadt grün und essbar zu machen.

Wie Darmstadt. Die „Initiative Essbares Darmstadt“ will in den nächsten Jahren diese grüne Art der nachhaltigen Stadtentwicklung noch weiter ausbauen und unter dem Motto „Eine bessere Welt ist pflanzbar!“ einen ökologischen und sozialen Umbau der Stadt mitgestalten. Blühende Straßen und essbare Rabatten werden verbunden mit Kunst und Kultur. Dabei soll das vielseitige Wissen aller engagierter und interessierter Darmstädter in die Gestaltung einfließen und die Informationen zur Verfügung stehen. Das Gärtnern im Essbaren Darmstadt darf und soll einfach sein.

essbaresdarmstadt_3

Vor der eigenen Nase, der Haustür, im Vorgarten und Hinterhof, in den Straßen, auf Plätzen, am Arbeitsplatz und dort, wo schon immer mal ein Mandelbäumchen stehen sollte. Wunsch ist es, gemeinsam zu lernen, säen, bauen, pflegen, riechen, tasten, sehen, naschen, essen – sinnlich, bunt, fröhlich, aufmerksam, freundlich, angenehm, lebendig.

essbaresdarmstadt_2

Mehr zu essbaren Städten und der besten Erde dafür erfahrt Ihr auf der FAIR FRIENDS bei Palaterra in Halle 3B, Stand 3B.B28

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*