Olivenöl schmecken und erleben

Habt Ihr Euch schon mal Gedanken gemacht, wie Euer Olivenöl nach Deutschland kommt? Wer die Oliven anbaut, erntet, weiterverarbeitet? Und zu welchem Preis?

Wer heute Olivenöl kauft, kauft meist minderwertige Waren, sagt Saverio Carella. Der Unternehmer aus Italien und Tauberbischofsheim zitiert hier gern die EU, die selbst angibt, Olivenöl sei das am meisten verfälschte Lebensmittel. Das erstaunt, gilt Olivenöl doch als flüssiges Gold, als ein reines und gesundes Lebensmittel, das nicht nur zu einer sommerlich-leichten Ernährung mit Salat und Co. passt, sondern das ganze Jahr schmeckt.

Umso erschreckender, was Saverio auf der FAIR FRIENDS zu erzählen hatte: „Was sie hier meist zu kaufen bekommen, ist die zweite oder dritte Pressung – und vor allem sind es Mischungen aus Ölen verschiedener Regionen“, sagte er. Minderwertige Qualität also, die das eigentliche Ansinnen, Olivenöl zu verzehren, ad absurdum führt.

fair-oil

Dagegen hat der Italiener natürlich etwas – und hat darum sein Unternehmen Fair Oil gegründet. Unter dem Motto „Olivenöl schmecken und erleben“ suchte er kleine Bauern in Apulien und Sizilien heraus, die für ihn sicherstellen, dass nur eine Olivensorte ins Öl findet. Am Ende stehen wirklich reine Produkte, die teilweise auch mit Aromen erhältlich sind, um Speisen den besonderen Pep zu geben.

Kommentar hinterlassen

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*